Project Description

Redeangst und Lampenfieber

speakers-414553_640Sie stehen vor Publikum, müssen etwas Wichtiges vortragen, Sie wollen sich an einer Diskussion beteiligen – und dann ist alles aus: die Stimme versagt, Sie verhaspeln sich, spüren den vermehrten Achselschweiß, Ihr Gesicht rötet sich und die Gedanken laufen Amok, lassen sich scheinbar nicht mehr strukturieren? Dann wäre es Zeit, augenblicklich in den Boden zu versinken – das ist zumindest oft die erste Gefühlsreaktion bei akuter Rede- bzw. Vortragsangst. In unserer Praxis können wir Sie effektiv dabei unterstützen, das sich Rede-Angst auflöst und für immer der Vergangenheit angehört.

Angstzentrum München

Münchner Straße 1
85609 Aschheim b. München

Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf!

Tel. +49(0)89 – 321 20 473
Mail: info@innermotion.de

Kontaktformular → hier klicken

Ein klein wenig Lampenfieber bei öffentlichen Auftritten ist normal. Wenn die Angst vor öffentlichem Reden jedoch so starke Angstreaktionen erzeugt, dass diese Sie maßgeblich im (Berufs-/Schul-) Leben einschränken, sollten Sie sich um die Behebung der Angst kümmern.

Ursachen

In der Angsttherapie stellt sich immer wieder heraus, dass den Ängsten häufig emotionale Belastungen aus Kindheit oder Jugend zugrunde liegen. Bei der Redeangst kann es sich beispielsweise um eine Ausfrage- oder Vortragssituation in der Schule handeln, die damals mit Hohn, Spott und Peinlichkeit einherging. Aus Erwachsenen-Sicht würde man dies als ein relativ harmloses Erlebnis einstufen. Für das damalige Kind (!) aber war es u.U. zutiefst verletzend, weil es seinerzeit noch über keine adäquaten psychischen Mechanismen verfügte, um die Situation stabil zu verarbeiten.

Das Erlebnis war negativ so prägend und die psychische Verarbeitung so gering, dass es im Gehirn des Kindes eine Spur hinterlassen und ins Erwachsenen-Leben mitgenommen wurde – wo es bei jeder neuen Vortragssituation zu Angstattacken führen kann.

Redeangst mit Hypnose lösen

microphone-298587_640

In unserer Praxis arbeiten wir hypnotherapeutisch mit zwei Verfahren: Durch eine Hypno-Analyse ist es möglich, auch lange zurückliegende, verdrängte und unbewusste Ereignisse wieder ans Tageslicht zu bringen und zu heilen. Selbst die Redeangst kann dadurch aufgelöst werden. Manchmal ist es auch sinnvoll, eine schrittweise, systematische Konfrontation mit den angstauslösenden Situationen zu durchzuführen – so lange, bis keine Angst mehr besteht. In der Regel praktizieren wir dies in einer leichten Trance. Die Konfrontationsmethode stammt aus der Verhaltenstherapie – wir wenden die Methode in der Hypnose an: entspannter und in dem für Sie persönlich richtigem Tempo.

Redeangst durch wingwave neutralisieren

Bei der wingwave-Methode kann im ersten Teil der Intervention meist sehr genau das konkrete (unbewusste) Detail ermittelt werden, das die Redeangst auslöst. Oft ist es zum Beispiel „nur“ der Blick über die Zuschauermenge, bei einem anderen ist es vielleicht die Viertelstunde vor Beginn des Vortrags, die entscheidend ist und anders gestaltet werden müsste.

Im zweiten Teil der wingwave-Methode geht es um Verankerung und die Lösung der Angst im Gehirn. Die Komponenten von Angstreaktionen finden sich in unterschiedlichen Gehirnarealen wieder: sie haben Repräsentanten in den für kognitive, visuelle, emotionale und körperliche Reaktionen zuständigen Bereichen des Gehirns. Diesen Tatbestand macht sich die wingwave-Methode mit der wissenschaftlich anerkannten EMDR-Intervention zu Nutze: Durch die abwechselnde Stimulation von rechter und linker Gehirnhälfte (über bestimmte, schnelle Bewegungen vor den Augen) und eine anschließend positive Stabilisierungsphase können relevante, u.U. irrationale Angstfaktoren in gleich mehreren neurophysiologischen Arealen aufgelöst und anschließend im Gehirn „neu verknüpft“ werden (neue Verknüpfung: öffentlich Reden = harmlos / aufmerksame Zuschauer = wohlwollendes Publikum). Ein merkliche Entspannung und sofort (!) spürbare Angstfreiheit kann sich schon nach ein bis drei wingwave-Sitzungen einstellen.

Termin vereinbaren